Die Gruppe: ´Das Fotografische Quartett`

Ich tausche mich sehr gerne über meine fotografischen Aktivitäten mt anderen aus. Das ´Fotografische Quartett´, dessen Gründungsmitglied ich bin, ist ein solches Forum.

Das ´Fotografische Quartett´ besteht aus folgenden, aktiv fotografierenden Personen:
Gertraud Theermann  https://gertraudtheermann.de
Heinz Dorlöchter  https://www.heinz-dorloechter-fotografie.de/
Inge Mokros  https://www.inge-mokros.de/
Reinhard Mokros  https://www.reinhard-mokros.de 

Vorbereitet, koordiniert und geleitet werden die Zusammenkünfte (im Moment als Videokonferenz) von Maria Flück. Der künstlerische Beirat, Wolfgang Dorlöchter, sichtet und begutachtet zusammen mit Maria die von dem Quartett entsprechend der gestellten Aufgaben vorab eingereichten Fotos. Diese werden bei den Treffen intensiv miteinander diskutiert.

Somit besteht die Gruppe ´Das Fotografische Quartett´ aus sechs Personen und ist daher eigentlich ein Sextett.

Ziel der gemeinsamen Zusammenkünfte ist es,

-          die Begeisterung für das gemeinsame Hobby zu teilen,

-          sich über die fotografische Arbeit auszutauschen und voneinander zu lernen,

-          den eigenen fotografischen Stil weiterzuentwickeln.

Folgende Aufgaben wurden bisher gestellt und besprochen 
(die nachfolgenden Fotos stellen eine Auswahl dar, 
weitere Fotos finden sich auf den jeweiligen Webseiten):

Typische Impressionen des Skulpturengartens in Wuppertal 
(dem ging ein gemeinsamer Besuch voraus) – September 2020


Foto: Inge

Mein momentanes Schwerpunktthema in der Fotografie … 

Foto: Gertraud

Foto: Heinz

Foto: Inge

Foto: Reinhard

Rund und bunt

Foto: Inge

Diptychon – zweigeteilt und doch zusammen 

Foto: Gertraud

Pandemie in Pixeln 

Foto: Heinz

Foto: Reinhard

Abstrakte Fotografie

Foto: Gertraud

Foto: Heinz

Foto: Inge

Foto: Reinhard

„ Eine abstrakte Struktur … liegt jedem Bildinhalt zugrunde, nur sind die meisten  Betrachter daran gewöhnt, hauptsächlich auf die Bildinhalte zu achten. Aber erst wenn die unterschwellige Bildstruktur, abstrakt betrachtet, also vom Gegenstand losgelöst, interessant anzuschauen ist, bekommt der Bildinhalt seine Kraft.“
(Torsten Andreas Hoffmann: Der abstrakte Blick - Eine Kompositions-schule für künstlerische Fotografie. dpunkt.verlag 2016, Seite 13)
 

Foto: Gertraud

Foto: Heinz

Foto: Inge

Foto: Reinhard

Vergänglichkeit

Foto: Gertraud

Foto: Heinz

Foto: Inge

Foto: Reinhard

Stillleben
Gegenstände anordnen bzw. diese so zueinander in Bezug setzen, dass sie miteinander korrespondieren, einem ästhetischen Anspruch genügen und möglicht komplexe Geschichten erzählt werden. 

Foto: Gertraud

Lieblingsfoto des Sommers

Foto: Gertraud

Foto: Heinz

Foto: Inge

Foto: Reinhard