Schwarzweißfotos

Fotografie bedeutet entsprechend seines etymologischen Ursprungs: ´Zeichnen mit Licht´- in der Schwarzweißfotografie ist damit zugleich eine künstlerische Ausdrucksform beschrieben. 

Ein Schwarzweißfoto ist näher an der Deutungsebene des Betrachters als an der wahrgenommenen Realität. Der Vergleich mit der Realität wird dadurch eher uninteressant, die Dekonstruktion gewohnter Sichtweisen und die Konstruktion eigener Interpretationen werden zu einem bedeutenden Motiv der Auseinandersetzung mit einem fotografischen Bild. 

Als Fotograf/in kann man die Dinge nicht fotografieren wie sie sind, sondern nur so, wie man sie sieht und die Kamera sie erfasst. Fotografieren ist für mich eine interpretative Spurensuche, ich möchte nicht abbilden, ich möchte Bilder machen. Ein Farbfoto ist nah an der Wirklichkeit, es bildet das Motiv in seiner farblichen Stimmung und Ausdrucksweise ab. Ein Schwarz-Weiß Foto ist eine Abstraktion der Wirklichkeit und legt das Wesentliche frei, der Betrachter wird durchdrungen vom Motiv und der Sprache des Lichts.

 Langen Foundation (Neuss)